Hier kommt Eure Chance

auf eine geförderte Ladenfläche in der Fußgängerzone des Bremer Mittelzentrums Vegesack!

Nachdem die WFB Wirtschaftsförderung Bremen durch ihren Wettbewerb drei leerstehende Einzelhandelsflächen in der Bremer Innenstadt mit überzeugenden Pop-Up- bzw. Concept-Stores besetzen konnte, verfolgt nun auch das Vegesack Marketing eine ähnliche Aktion. Mit dem Leerstandswettbewerb „LosVegen“ werden Eure kreativen und innovativen Ideen für das Stadtteilzentrum gesucht!

Die Stadt Bremen besitzt mit der Bremer Innenstadt nicht nur ein Oberzentrum, sondern mit Vegesack auch ein Mittelzentrum, das Kunden aus der gesamten Region (Bremen-Nord und umliegende niedersächsische Gemeinden, ca. 150.000 Menschen) anzieht. Beide Zentren haben durch die Corona-Krise gelitten und so verzeichnet auch Vegesack einige Ladenleerstände, die nun im Zuge eines ohnehin nötigen Strukturwandels zielgerichtet besetzt werden sollen. Zahlreiche große Immobilienprojekte im Bereich der Innenstadt werden den Stadtteil nicht nur weiterwachsen lassen, sondern ihn in den nächsten 5 Jahren auch weiter aufwerten.

Aktuell gibt es im Bereich der freien Immobilien eine wöchentliche Durchschnittsfrequenz von ca. 15.000-20.000 Passanten. Die Zone hat Charme durch ihre relativ enge Bauweise, einige attraktive Altbauten, Bäume und Sitzmöglichkeiten sowie eine eher kleinteilige Struktur mit noch relativ vielen inhabergeführten Geschäften sowie attraktiven gastronomischen Angeboten. Diese Mischung aus persönlicher Beratung, besonderen und lokalen Angeboten sowie innovativen und nachhaltigen Geschäftskonzepten wollen wir stärken. Schon jetzt arbeiten wir daran – In einer starken Gemeinschaft, im Austausch und in Zusammenarbeit mit den ansässigen Händler*innen, Dienstleister*innen und Gastronom*innen.

Noch mehr Informationen über Vegesack und den Bremer Norden gibt es hier.

Unsere Gemeinschaft freut sich auf Euch, auf neue Köpfe, Ideen und Nachbarn!

 

Im Rahmen des „Bremer Aktionsprogramms Stadtteilzentren“ vergibt das Vegesack Marketing 7 Ladenflächen an überzeugende Geschäftskonzepte. Gesucht werden für die Flächen im Stadtteilzentrum (Reeder-Bischoff-Straße und Gerhard-Rohlfs-Straße) Existenzgründende, Start-ups sowie kreative und etablierte Anbieter, die bisher noch nicht in der Vegesacker Innenstadt vertreten sind. Hierbei sind Ideen aus verschiedenen Bereichen ausdrücklich erwünscht: Anbietende aus dem Einzelhandel, dem Dienstleistungsbereich oder der Freizeit-, Kunst- und Kulturbranche sind herzlich willkommen.

AKTUELLES

Neuigkeiten rund um den Wettbewerb

Presse

Artikel aus der „Die Norddeutsche“ vom 12.09.2021 zum aktuellen Stand des Projektes.

Info zur Besichtigung der Immobilien

Ihr möchtet euch die ein oder andere Fläche ansehen? Kein Problem!
Am 19.08.21 bieten wir ab 16.30 Uhr einen Besichtigungstermin für alle Interessierten an. Sendet uns einfach eine kurze Nachricht mit eurem Namen, E-Mail Adresse und Anzahl der Besucher an info@losvegen.de.
Wichtig: Da wir uns an Abstandsregeln und Personenbegrenzungen halten müssen, bitten wir alle Interessenten ausdrücklich darum, sich vorab für den Besichtigungstermin am 18.08.21 anzumelden. Pro Anmeldungen dürfen max. 2 Personen angegeben werden.

Update

Für unseren Wettbewerb haben wir uns mit der Visionskultur Bremen zum „Losvegen“ zusammengeschlossen und für euch 2 weitere Ladenflächen in den Gewinntopf gelegt. Zusätzlich bietet Visionskultur den ausgewählten Unternehmer:innen bei Bedarf vielseitige Unterstützung/Coaching in den Bereichen Geschäftsmodell, Organisation oder Marketing an. So werden Gründer:innen bei uns nicht nur finanziell sondern auch in der Geschäftsentwicklung gefördert. (mehr über die Visionskultur Bremen)

Achtung: Die Anmeldefrist wurde um 2 Wochen verschoben. Nutzt die Chance und bewerbt Euch bis zum 29.08.2021 auf die 7 Ladenflächen!

Die Gewinner*innen des Wettbewerbs LosVegen..

… werden vom Vegesack Marketing für den Zeitraum bis März 2022 bezuschusst. Während des Förderzeitraums übernimmt das Vegesack Marketing 50% der jeweiligen Grundmiete (diese wird vorab von den Vermieter*innen um 25% reduziert) inklusive der Nebenkosten. Somit tragen die angehenden Mieter*innen selbst, lediglich die verbleibenden 25% der Grundmiete. Ebenso können die Gewinner*innen bei den Kosten für evtl. notwendige Umbauten unterstützt werden. Nach Ende des Förderzeitraums sollen die Ideen und Konzepte zu mittelfristig wieder marktüblichen Bedingungen im Stadtteilzentrum Vegesack fortgeführt werden. Hier gibt es Spielraum für eine staffelweise Anpassung über einen Zeitraum von 2-3 Jahren, der individuell verhandelbar ist.

Auf einen Blick:

Bewerbungsprozess:

Der/die Bewerber*in beantwortet im Bewerbungsbogen die dort vorgesehenen Fragen und fügt eine aussagekräftige Kurzbeschreibung des Vorhabens auf max. drei Seiten bei und ggf. bis zu 5 Fotos hinzu. Sofern mehr Seiten eingereicht werden, werden lediglich die Seiten eins bis drei zur Bewertung herangezogen.
Eine Jury bewertet die eingehenden Bewerbungen und wählt die Gewinner*innen aus. Die Konzepte der Bewerber*innen werden nach festgelegten Kriterien und auf der Grundlage des Bewertungsbogens bewertet. Die Bewerbungsunterlagen sind bis Ende des Wettbewerbszeitraums an bewerbung@losvegen.de zu senden.

Allgemein:

  • Ladenflächen

    siehe Übersicht – keine Gastronomie!

  • Förderzeitraum

    01.09.2021 bis 31.03.2022

  • Mietkostenaufteilung

    Vermieter*in: Reduktion der Grundmiete um 25%
    VMEV: Übernahme von 50% der Grundmiete inkl. Nebenkosten
    Mieter*in: Tragung der verbleibenden 25% Grundmietkosten

  • Nach Absprache

    Zuschuss für Ladenbau / Innenausstattung möglich

  • Zeitraum Wettbewerb

    02.08.2021 (12:00 Uhr) bis
    29.08.2021 (12:00 Uhr)

Bewertungskriterien:

Bewertung der Kriterien zu gleichen Teilen durch eine Fachjury und nach Schulnotensystem, Noten 1-6

  • Professionelle Profile

    bringen die handelnden Personen/Geschäftsführer*innen das nötige Know-How, Erfahrung, Hintergrund und Persönlichkeit mit? Was zeichnet Euch aus?

  • Stimmigkeit des Konzeptes

    passen die einzelnen Bausteine des Konzeptes gut zusammen und ergänzen sich widerspruchsfrei?

  • Innovationsgrad

    welche neuen Ansätze beinhaltet das Konzept beispielweise bei den Produkten, dem Geschäftsmodell, den Dienstleistungen, der Digitalisierung etc.?)

  • Frequenz-Relevanz

    warum kann bei dem eingereichten Konzept von einer hohen Kundenfrequenz ausgegangen werden? Z.B. durch die Produktvielfalt, trendige Produkte oder Dienstleistungen, Veranstaltungen etc.

  • Innenstadttauglichkeit

    warum ist gerade die Vegesacker Fußgängerzone ein guter Ort für das Konzept; werden bestehende Zielgruppen, aber auch neue Kundinnen und Kunden, Einheimische wie Städtereisende, angesprochen?)

  • Nutzungsvielfalt

    was findet, neben dem klassischen Abverkauf, noch alles in der Fläche statt an Beratung, Events, Kultur etc.?

  • Wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Konzeptes

    ist das Konzept so ausgelegt, dass es sich auch über den Förderungszeitraum hinaus in der freien Marktwirtschaft trägt? Kann es in der Innenstadt oder an einem anderen Ort weiter fortgeführt werden?

  • Ökologische Nachhaltigkeit des Konzeptes

    gibt es beispielsweise faire, regionale oder saisonale Produkte, werden Produkte oder Prozesse ressourcensparend produziert oder gestaltet?